image2.jpgimage1.jpgimage3.jpg

Sonntag, 14.August 2016 ab 18:00
"Nachts im Schloss"
Carlo Duvivié spielt Renaissancemusik auf der Gitarre, der Drehleier und auf der Flöte

2304 Orth/Donau, Schloss Orth
Telefon +43 2212 3450
Anreise



-------------------------------------------------------


Freitag, 5.August 2016, 20:00

Orchesterkonzert  der "Camerata Carnuntum"
"Sommer unter der Linde"

Carlo Duvivié spielt Gitarre im "Konzert für Violoncello" von Friedrich Gulda

Konzertbühne Wittnerhof
Oberortstraße 21, 2440 Gramatneusiedl





-------------------------------------------------------



------------------------------------------------------------------------------------------


Carlo Duvivié spielt am Freitag, 13.11.2015, 19:00
Antonio Vivaldi, Konzert für Gitarre, Streicher und Basso continuo in D-Dur
Im Festsaal des Rathauses Schwechat

anlässlich des Lehrerkonzertes der Joseph-Eybler-Musikschule Schwechat









------------------------------------------------------------------------------------------


 
Diego Muné & Carlo Duvivié spielen

Donnerstag 15. Oktober 2015, 20:30
im "Einbaumöbel"
 
Gürtelbogen 91, 1090 Wien


 


-----------------------------------------------------

Solokonzert von Carlo Duvivié
 
Konzertsaal der Wiener Musikakademie
 
Ölzeltgasse 3, 1030 Wien
 
Samstag, 21.03.2015, 19:00





--------------------------------------------------------------------------------------------------


 
Improvisation für klassische GitarristInnen
In meiner, möglicherweise unser aller Ausbildung zum Gitarristen war kein Platz für Improvisation und ich befürchte, dass sich bis heute nicht viel geändert hat. Wir beherrschen zwar ein mehr oder weniger großes Repertoire aus den Stilepochen und können dieses erweitern und vermitteln, wird jedoch von uns erwartet, solistisch oder im Ensemble frei zu musizieren, werdenie meisten von uns wohl passen. Es ist so, als könnten wir eine Sprache zwar lesen, aber keinen eigenen Sätze bilden.Das liegt daran, dass Harmonielehre in der Uni und den Konservatorien ein heoretisches Fach ist, also Vorlesungen sind. Auf Tastenistrumenten läßt sich dieses Wissen einfach anwenden, jeder Ton existiert nur ein mal und ist chromatisch angeordenet, kognitive Abläufe. Für uns Gitarristen ist die praktische Anwendung durch die Töneanordnung auf dem Griffbrett ungleich schwerer. Melodische und harmonikale Erkenntnisse auf der Gitarre zu realisieren ist aber möglich, wenn es mit Tabulaturen-Denken verknüpft ist, ein zusätzliches „script“ sozusagen. Und genau darum geht es: Melodien und Gitarreklang über Tabulaturverständnis zu kreieren, durch haptisches Vergnügen und Wissen unsere Harmonielehre-Vorlesungen aufzufrischen und zu nützen. Ich habe jedenfalls schon mal einen Anfang gemacht und einige leicht verständliche Erkenntnisse zum Improvisieren auf der Gitarre entdeckt, die ich selbst und im Unterricht erfolgreich anwende.
 
Ich biete folgendes Projekt:
Da Improvisieren das Ergebnis einer kontinuierlichen Entwicklung ist, treffen wir uns ein Semester lang einmal pro Woche, wo wir uns dieses Tabulaturen-Denken zum Improvisieren verständlich machen und es sofort und exzessiv in Klang umsetzen und weiter entwickeln. Das Ziel ist, am Ende des Lehrganges gemeinsam einen Improvisationsabend zu gestalten und/oder im Tonstudio der Akademie eine 20-minütige freie Improvisation in bester Qualität aufzunehmen.
 
Zur Motivation abschließend noch der Begriff „Canto Ostinato“: 
Vier Holländische PianistInnen praktizieren gemeinsam sehr erfolgreich Improvisation auf vier Klaviere, die ganze Nation hört ihnen zu und sie werden in den Niederlanden live übertragen:  http://www.youtube.com/watch?v=f7yeIWne0iw&list=RDJDCsOL2vBJc&index=2

Improvisation for acoustic guitar
During my education to become a guitarist there was no time for improvisation, maybe you have similar experiences yourself. I am afraid this matter has not changed yet. Although we do master a more or less great repertoire including various styles of different musical eras which we are able to increase and impart, many of us decline to improvise, either as a soloist or in an ensemble. It is as if we were able to read a language we can not talk autonomously. The reason for this is that harmonics are narrowed down to a theoretical subject based on lectures by the universities and conservatoires. This theoretical knowledge is easy to adapt to keyboard instruments for every note has its own key. Also the keys are arranged chromatically. Compared to this a guitar’s fingerboard makes the implementation a lot more difficult. For a guitarist the feasibility to put melodious and harmonious knowledge into practice comes with connecting that knowledge to the system of tabs as a second pattern of thinking additional to the theory of harmony. And that is exactly what it is about: creating melodies and sounds by understanding the system of tabs as well as refreshing and utilizing our lectures about harmonics through haptic enjoyment and knowledge. I myself broke the first ground by discovering some easily comprehensible solutions concerning improvisations on guitar which I successfully apply on my lessons and my own playing.
 
I offer the following project:
Improvisation is the result of a continuous progression. Therefore we will meet once a week for the period of one semester. These meetings aim to make the system of tabs more understandable so that we can transpose it into sound intensively straightaway and develop it even further. In the end we will have a live jam session and/or the opportunity to make a high-quality recording of a 20 minute improvisation at the Academy’s recording studio. 
 
On a final note, a term for motivation: „Canto Ostinato“:
Four dutch pianists who play very successful jam sessions with four pianos, they are broadcasted all over the Netherlands while the whole nation listens. http://www.youtube.com/watch?v=f7yeIWne0iw&list=RDJDCsOL2vBJc&index=2

 



Mein Schüler Paul Sack hat am 24.2.2014 den Wiener Landeswettbewerb 
"Prima la Musica" gewonnen und ist zur Teilnahme am Bundeswettbewerb (6. - 11. Juni 2014) berechtigt!

Herzlichen Glückwunsch!

 

-----------------------------------------------------------------------

Hauskonzert in der Galerie "die Ausstellung"
1080 Wien, Laudongasse 44
Sonntag 16.2.2014, 18:30

Heuer wird Paul Sack Ende Februar wieder zum Gitarre Wettbewerb "Prima la Musica" antreten und dieses Konzert ist seine Generalprobe. Er spielt Werke von Johann Sebastian Bach,  Mauro Giuliani, Roland Dyens und Peter Ratzenbeck) 

Das Programm wird weiters musikalisch und textlich gestaltet von Mirjam Duvivié, Michael von Modelan, Gottfried von Falkenstein, Carlo Duvivié u.a.



-----------------------------------------------------------------------

Carlo DUVIVIÉ spielt klassische Gitarre
Konzertbeitrag anlässlich des Cäcilienkonzertes in der Wohnparkkirche

Anton Baumgartnerstraße 44, 1230 Wien, U6

am Freitag, den 22. November 2013, 19:00 Uhr

-----------------------------------------------------------------------

Charity-Concert im TÜWI 

Peter-Jordan-Straße 76, 1190 Wien

am Freitag, den 3. Mai 2013, ab 19:00 Uhr


Konzertbeitrag  Carlo DUVIVIÉ mit Vanessa Schneider und  Paul Sack um 20:30 Uhr 


Charityconcert_3_Mai_2013_R

-----------------------------------------------------------------------



Klassenabend Carlo DUVIVIÉ im Rahmen des Musikschulfestivals der Josef Eybler Musikschule Schwechat

Festsaal des Rathauses Schwechat 

am Freitag , den 26. April 2013, 18:00 Uhr

Schüler spielen Werke von J.S. Bach, A.C. Jobim, M. Linnemann u.v.m.

-----------------------------------------------------------------------


Carlo DUVIVIÉ spielt klassische Gitarre

Konzertbeitrag anlässlich des Cäcilienkonzertes in der Wohnparkkirche

Anton Baumgartnerstraße 44, 1230 Wien, U6

am Freitag, den 23. November 2012, 19:00 Uhr

-----------------------------------------------------------------------

Prof. Viktor MILOSERDEV, Chello
Carlo DUVIVIÉ, klassische Gitarre
Brigitte SARDARI, Percussion
Claudia WEISS, Schauspiel 

Konzertbeiträge anlässlich der langen Nacht der Museen im 

Hofimmobiliendepot

Andreasgasse 7 (U3 - Station Zieglergasse; Aufgang Andreasgasse)
A-1070 Wien

Samstag 6.Oktober 2012
Beginn: 21:00 Uhr und 22:00 Uhr

Werke von Manuel de Falla und anderen sowie Meditationsmusik

--------------------------------------------------------------------------
Ich spiele im August 2012 beinahe täglich
von 13:00 - 15:00 Uhr
in der Schlosskapelle Schönbrunn
Barock- und  klassische Gitarrenmusik (Johann Sebastian Bach, Mauro Giuliani u.v.m.)

Zugang: über Schönbrunner Schloss Straße 47 (über den Ehrenhof zur Kapelle gehen) - links von der Freitreppe

Aktueller Hinweis:
Am Samstag den 25.08.2012 keine Gitarrenmusik in der Schlosskapelle!



carlo_post_am_Spiegeln_7_7_2012


-----------------------------------------------------------------------

Carlo DUVIVIÉ

spielt anlässlich der langen Nacht der Kirchen in der

Schlosskapelle Schönbrunn
 

 

20.30: Johann Sebastian Bach

23.00: Heitor Villa-Lobos

23.30: die Stille hörbar machen

Eva Novak Gesang

Arbor Panta Rhei Harfe & Obertongesang

Carlo Duvivié akkustische Gitarre

Manfred Melker Shakuhachi, Sansura

Markus Maultrommel

mit Einladung an alle Anwesenden gemeinsam zu tönen!

 

Gesamtprogramm

1130 Wien, Schloss Schönbrunn, Kapellestiege/P

 

Freitag, 1. Juni 2012
Beginn: 19:30
----------------------------------------------------------------------------------------------


Carlo DUVIVIÉ
Schülerkonzert im Rahmen des Schwechater Musikschulfestivals

Samstag 05. Mai 2012, 13:00

im Festsaal des Rathauses Schwechat

Rathausplatz 9
2320 Schwechat


Eintritt frei

----------------------------------------------------------------------------------

Carlo DUVIVIÉ - Gitarre-Konzert

Samstag 21. April 2012, 19:30

333 DAS ATELIER

Wiener Strasse 333
3040 Neulengbach


Anmeldung unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.atelier-grossweinberg.at

Unkostenbeitrag € 10,-- (€ 5,-- Kinder)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meister der Interpretation

Geboren in Salzburg, beschäftigte ich mich in früheren Jahren mit Klavier- und Orgelspiel (A. Bruckner-Konservatorium Linz), auch als Chorsänger und -leiter, gelangte aber allmählich vom größten und lautesten zum kleinsten und leisesten polyphonen Instrument, der klassischen Gitarre.

"Je unaufdringlicher und leiser die musikalischen Effekte,

desto überzeugender und letztlich auch am wirkungsvollsten sind sie!"

Carlo Duvivié

Bild_fr_ber_mich_Seite


Von meinem Schüler PAUL:

   paul_video_link

Webmaster: Christian Sack